Donnerstag, 9. März 2017

Rezension - Mein Bester letzter Sommer (Anne Freytag)

Rezension - Mein bester letzter Sommer






Titel: Mein bester letzter Sommer
Autorin: Anne Freytag
Verlag: Heyne fliegt
Seitenzahl: 358
Preis: 14,99€ (Hardcover)
Erscheinungsdatum: 08.03.2016



 K L A P P E N T E X T 

Wann du die große Liebe triffst, kannst du dir nicht aussuchen. Tessa hat immer gewartet – auf den perfekten Moment, den perfekten Jungen, den perfekten Kuss. Weil sie dachte, dass sie noch Zeit hat. Doch dann erfährt das 17-jährige Mädchen, dass es bald sterben muss. Tessa ist fassungslos, wütend, verzweifelt – bis sie Oskar trifft. Einen Jungen, der hinter ihre Fassade zu blicken vermag, der keine Angst vor ihrem Geheimnis hat, der ihr immer zur Seite steht. Er überrascht sie mit einem großartigen Plan. Und schafft es so, Tessa einen perfekten Sommer zu schenken. Einen Sommer, in dem Zeit keine Rolle spielt und Gefühle alles sind … (www.lovelybooks.de)


 E R S T E R   S A T Z  

„Die großen Kopfhörer liegen weich auf meinen Ohren und verschlucken die Außenwelt.“


 Z I T A T 

Vor Oskar wusste ich nicht, wie viel ich fühlen kann, Ich wusste nicht, wie laut ich lachen kann. Und ich wusste nicht, wie sehr ich lieben kann. 
(S. 349 aus Mein bester letzter Sommer)


 T I T E L 

Der Titel ‚Mein bester letzter Sommer‘ hinterlässt bei mir auf den ersten Blick den Anschein, dass es sich in der Geschichte um ein letztes endgültiges Abenteuer handelt.
Um welches Thema genau, weiß man nicht, wenn man den Klappentext nicht kennt.
Im nachhinein passt der Titel des Buches perfekt zur Geschichte und ich hätte ihn nicht anders gewählt!


 C O V E R 


Das schlicht gehaltene Cover finde ich wunderschön und passt meiner Meinung nach super zur Geschichte. 
Auch dem Buchumschlag sollte man einen Blick würdigen, auf dem eine selbst erstellte Playlist mit wunderschönen Liedern und eine gezeichnete Mappe wiederzufinden sind.


 A U T O R I N 


Anne Freytag studierte International Management und schreibt Liebesromane und Liebes-Comedy im Genre Erwachsenen- und Jugendliteratur, nachdem sie in verschiedenen Werbeagenturen tätig war.
Zu dem veröffentlicht sie unter den Pseudonymen’ Ally Taylor’ und ‚Anne Sonntag‘ weitere Bücher.

Ich mag ihren flüssigen und emotionalen Schreibstil sehr. Was ich an diesem Buch sehr gelungen fand, ist dass sie Krankheit und das normale Leben gleichermaßen behandelt und sowohl Trauer als auch Freude sehr schön herausarbeitet und den Fokus auf die Freundschaft und Liebe auch immer wieder vor Augen führt.


 E I G E N E   M E I N U N G 


Zunächst muss ich gestehen, dass ich dieses Buch als eine der letzten gelesen habe, da es immerwieder auf meiner Instagram-Seite erschien und sehr viel positives berichtet wurde.
Da musste ich es mir unbedingt zulegen und auch direkt lesen.

Was mir als erstes ins Auge gesprungen ist, waren die Kopfhörer auf dem Cover des Buches - so wusste ich, als Musikerin, es wird um das Thema Musik gehen! Ab dem Moment war ich noch gespannter auf dieses Buch.

Musik spielt in dem Buch eine wichtige Rolle, was sich in dem ganzen Buch immer wieder zeigt und zu einem großen Bestandteil auf ihrer Reise wird - zum Beispiel wenn sich Tessa und Oskar gegenseitig Lieblingsbands zeigen und sie immer wieder das perfekte Lied für einen bestimmten Moment finden wollen.
Die passende Playlist zu diesem Buch findet man wie weiter oben schon genannt in dem Buchumschlag. Tolle Playlist, muss ich sagen. 
Ich habe sie immer während ich das Buch gelesen habe, angehört und so wurde die Geschichte noch lebendiger und man dachte, man erlebt grade die Welt der beiden Protagonisten hautnah mit.


Tessa ist krank und möchte mithilfe Oskar einen ganz besonderen Sommer erleben, den sie nie vergessen wird. Zunächst fällt es ihr schwer sich auf dieses Angebot seinerseits einzulassen, da sie es unfair ihm gegenüber findet, weil sie genau weiß, dass sie sterben wird.

Auf ihrer Reise kommt es zu emotionalen Höhepunkten, aber auch Tiefpunkten - auch hier gibt es einen dramatischen Wendepunkt, den man aus meiner Sicht hat kommen sehen, einen aber trotzdem emotional sehr mitgenommen hat.

Schlussfolgernd kann ich es jedem ans Herz legen, der sich mit tiefgründigen Büchern beschäftigt und auch schwierige Themen gerne liest und an sich heran lässt. Man wird noch länger an das Buch denken, was sich meiner Meinung nach echt lohnt, da man beide Charaktere sehr ins Herz schließt. 
Sie sind beide sehr liebenswürdige Menschen, die immer Acht aufeinander geben und Im Laufe der Geschichte vergisst Tessa immer wieder ihre Krankheit, da sie sich endlich frei fühlt und auch selber nicht immer dran denkt und erinnert wird.



 B E W E R T U N G 


★★★★★




1 Kommentar:

  1. Hallo liebe Jessika! 🙂

    Ich habe „Mein bester letzter Sommer“ kürzlich erst gelesen und vorhin rezensiert und ich hoffe, es ist für dich okay, dass ich deine Rezension in meiner unter der Überschrift “Weitere Rezensionen zu vorgestelltem Buch” verlinkt habe? Falls nicht, melde dich einfach kurz bei mir und ich lösche dich wieder raus, ja? 😉 Hier der Link: Mein bester letzter Sommer - Anne Freytag.

    Alles Liebe ♥,
    Janine

    AntwortenLöschen